Navigationsmenü anzeigen Navigationsmenü verbergen
Da-TeX-Logo und Illustration mit Buch und Maus
Da-TeX / Über uns / Weihnachtskarten

Weihnachtskarten

Seit 2005 verschicken wir jedes Jahr, wenn die Weihnachtszeit naht, an viele unserer Kunden Grußkarten, die von Künstlern gestaltet wurden. Die Möglichkeit Künstler für diese Aktion zu gewinnen und sich von ihren Vorschlägen begeistern zu lassen ist mittlerweile eine lieb gewonnene Tradition. Angefangen hatte es mit dem Wunsch keine herkömmlichen Weihnachtskarten zu verschicken und den privaten Kontakten in der Leipziger Künstlerszene sowie künstlerischen Interessen von Gerd Blumenstein. Mittlerweile verlassen wir gelegentlich den Leipziger Raum und konnten auch Künstler aus anderen Regionen gewinnen. Auf dieser Seite können Sie die Kartenmotive der vergangenen Jahre sehen und etwas über die Künstler erfahren. Viel Spaß in unserer kleinen Galerie.

Karin Pietschmann

Beruflicher Werdegang

2003–2007Meisterschülerstudium bei Prof. Ulrich Hachulla an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Meisterschülertitel
seit 2002freischaffend tätig in Leipzig
1996–2002Malerei-/Grafik-Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Rolf Kuhrt – Diplom

Preise und Stipendiumsaufenthalte

2014Arbeitsaufenthalt Galerie im Bürgeramt Zella Mehlis
2013Winkeldruckerey Speyer
2011Nordhäuser Grafikpreis, 1. Preis
2011Projektförderung durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
2011Ankauf durch die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
2010Arbeitsstipendium in der Lichtdruckwerkstatt Leipzig
20101. Preis der Volksbank Chemnitz, „100 Sächsische Grafiken“ Neue Sächsische Galerie, Chemnitz
200810-tägiges Arbeitsstipendium in Zella-Mehlis
2004zweimonatiger Arbeitsaufenthalt in Island
2004einmonatiges Arbeitsstipendium der Aldegrever Gesellschaft, Münster
2003einmonatiges Arbeitsstipendium im Künstlerhaus Hohenossig

K. Pietschmann, 2005

Karin Pietschmann, 2005

Mehr über die Künstlerin erfahren Sie hier: karinpietschmann.de

Bettina Francke

2013Arbeitsaufenthalt Holzschnitt/Literatur in der Winkeldruckerey Speyer bei Artur Schütt
Unternehmensförderung der KFW – Bank
B. Francke, 2006

Bettina Francke, 2006

seit 2012Aufbau eines eigenen Ateliers mit Lithografiepresse und Radierpresse, Leipzig
Honorarvertrag mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig - Lehrauftrag
Künstlerische Lehre des Grundkurses für Lithografie, Werkstattkurs Lithografie
2011Lichtdrucksymposion 2011, Lichtdruck-Kunst e.V. und BBK Leipzig, im Druckmuseum Leipzig
Mitglied des BBK Leipzig
2009technische Begleitung der Ausstellung „Die Zeitung in der Künstlerkarikatur von Honoré Daumier“, Druckmuseum Leipzig
Lehrlingsausbildung und Schülerschnupperkurse für Lithografie im Druckmuseum Leipzig, Aufarbeitung der Krause-presse
Druckgrafikkurse für Kinder und Erwachsene, Hacienda Cristoforo, Teneriffa
Kunst am Bau, Mosaiksteinarbeit, Hacienda Cristoforo, Teneriffa
2008Aufbau der „kleinen Druckerei“ mit eigener Lithografie- und Radierpresse mit Karin Pietschmann, Leipzig
Stipendium der Schulerstiftung Wuppertal
Meisterschülerin der Malerei und Druckgrafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Zusammenarbeit mit dem Druckmuseum Leipzig
Lehrlingsausbildung, Kurse für Lithografie und Radierung
Kalenderlithografie für die Taborpresse, Berlin
Aufnahme in die Kartei der Künstler des Büchergilde Art Clubs
seit 2008Kunst am Bau mit Kindern und Erwachsenen Zusammenarbeit mit der Altenburger Tourismus GmbH und der Stadt Altenburg
2007Stipendium für Lithografie im Künstlerhaus am Lenbachplatz, München
2007Zusammenarbeit mit dem Druckmuseum Leipzig
Kinder- und Erwachsenenkurse für Radierung, Monotypie und Pappschnitt
2006Künstlerischer Arbeitsaufenthalt: Arbeiten auf Ton, Keramikwerkstatt Waldenburg
Volontariat traditionelle buddhistische Tempelmalerei, Lerab Ling / Frankreich
Seit 2006tätig als freischaffende Künstlerin
Wandgestaltung Foyer Kinderpoliklinik Oststraße Leipzig mit Karin Pietschmann
2005Stipendiatin des 15. Druckgrafik-Symposiums Hohenossig / Radierung
Stipendium für Radierung / Lithografie der Aldegrevergesellschaft e.V. Münsterin der Kunstdruckerei Kätelhön bei Klaus Jüdes, Gert Schegulla in Wamel / Möhnesee
Ausgestaltung der Kinderchirurgie der Herzklinik Leipzig mit Karin Pietschmann
2004Diplom Malerei / Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Sighard Gille
Leonardo da Vinci-Stipendium in Flatery, Westfjords / Island
Arbeitsaufenthalt Lithografie Künstlerdruckerei der Letter Stiftung,Coesfeld / Münster
wissenschaftlich künstlerische Hilfskraft - Hilfestellung in der Lehre, Werkstatt für Lithografie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Meisterschüleranwärterin an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
B. Francke, 2006

Bettina Francke, 2006

2003Mitarbeit an Wandmalerei Projekt Zoofoyer ( Annegret Hänsel / Zoo Leipzig)
2001Honorarvertrag mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig - Hilfsarbeiten im Rahmen des sanierungsbedingten Umzuges der Lithografiewerkstatt zurück ins Hochschulgebäude
2000Stipendium in der Lithografiewerkstatt Christian Müller, Großpösna
1998–2001Mitarbeit beim Studentenrat der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig,
Seit 1999Aikido, Yoseikan Budo, Leipzig
Seit 1999Betreuung der Studienarbeit in der Lithografiewerkstatt durch Prof. Rolf Münzner
Seit 1997Studium der Malerei und Grafik an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig bei Prof. Rolf Kuhrt

Mehr über die Künstlerin erfahren Sie hier: www.bettina-francke.de

Yvette Kießling

1978geboren in Ilmenau
1997–2003Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Klasse für Malerei bei Professor Arno Rink
2004–2007Meisterschülerstudium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst bei Professor Arno Rink
2004–2008Lehrtätigkeit an der Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst

Lebt und arbeitet in Leipzig.

Stipendien, Preise und Arbeitsaufenthalte:

2006Druckgrafikstipendium, Hohenossig
2007Stipendium der Schulerstiftung, Wuppertal
2009Eb-Dietsch-Preis, Kunstpreis der Geraer Bank, Gera
Il Monte Analogo, Stipendium/ Kunstprojekt, Brenta Dolomiten, Italien
2010Arbeitsaufenthalt, Island
2012Lithographiestipendium, Steinwerk, Leipzig
2015Artist in residence, Künstlerhaus Hohenossig
Arbeitsaufenthalt, Marokko
2016Arbeitsaufenthalt, Marokko und Sansibar
2017Arbeitsaufenthalt, Vietnam
2018Arbeitsaufenthalt, Sansibar
Artist in residence im Mayr‘schen Haus, Hamburg
Let‘s print in Leipzig!, Druckgrafiksymposium, Leipzig

Y. Kießling, 2007

Yvette Kießling, 2007

Mehr über die Künstlerin erfahren Sie hier: www.yvettekiessling.de

Susanne Werdin

Susanne Werdin wurde in Guben geboren. Ihre vielfältigen künstlerischen Talente und ihre soziale Einstellung führten sie in die verschiedensten Lebensbereiche: 1982-1985 Ausbildung und Abschluss an der Kirchenmusikschule Greifswald, 1986-1991 Ausbildung und Abschluss als Krankenschwester in Berlin und 1991-1997 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig mit dem Diplom-Abschluss als Malerin und Grafikerin bei Professor Rolf Kuhrt. Seit 2001 ist Susanne Werdin in Leipzig als Malerin und Grafikerin tätig, 2003 schloss sie das Aufbaustudium als Meisterschülerin bei Professor Volker Pfüller ab. Inzwischen kann die renommierte Künstlerin zahlreiche Auszeichnungen vorweisen. So ist sie Preisträgerin des Grafikwettbewerbes LiteraGraf 2005 in Leipzig, gehörte 2008 zu den Preisträgern bei den 100 Sächsischen Grafiken in Chemnitz und ist Preisträgerin der Leipziger Grafikbörse 2011. Ihre Werke sind u. a. in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, in der Kunsthalle der Sparkasse Leipzig sowie in der Kunsthalle der Sparkasse Vogtland, in der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz, aber auch im Klingspor-Museum Offenbach, in der Deutschen Nationalbibliothek und der Württembergischen Landesbibliothek zu finden.

S. Werdin, 2013

Susanne Werdin, Holzschnitt, 2013

Christin Wilcken

1982Geboren in Güstrow
2001–2003Studium der Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
2002–2007Studium der Bildenden Kunst am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald, Master of Fine Arts
lebt und arbeitet in Rostock und Mühl Rosin, Mecklenburg-Vorpommern

Stipendien, Preise:

2007Stipendium des Künstlerhauses Lukas, Ahrenshoop in Simrishamn, Schweden, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern und die Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius
2007Auszeichnung mit dem Caspar-David-Friedrich-Preis
2010Arbeitsstipendium des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow
2011Aufenthaltsstipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
2012Aufenthaltsstipendium der Hansestadt Rostock im Schleswig-Holstein-Haus Rostock
2013Arbeitsstipendium der Stadt Linz, Österreich im Atelierhaus Salzamt
2014Austauschstipendium des Künstlerhauses Lukas, Ahrenshoop für Litauen, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern
2016Förderpreis für Nachwuchskünstler in Mecklenburg-Vorpommern
2016Aufenthaltsstipendium im Kunstverein Röderhof, gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt
2017Stipendium des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow für das Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf, gefördert durch das Land Mecklenburg-Vorpommern

Mehr über die Künstlerin erfahren Sie hier: www.christinwilcken.de

Robert Pasitka

R. Pasitka, 2016

Robert Pasitka, „eins“, Lichtdruckgrafik, 2010

seit 2011Atelier in der Leipziger Spinnerei
seit 2008Mitglied im Bund Bildender Künstler Leipzig (BBKL)
2006–2010Atelier in Leipzig: in der Oststraße, ab 2007 im Haus des Buches
seit 1992Berufstätig als Maler und Grafiker sowie Grafikdesigner in Halle a.d. Saale und Artdirector in Leipzig und Warstein
1988Kapitulation vor dem Messias
1986–1994Studium mit Diplom sowie Aufbaustudium bei Prof. Frank Ruddigkeit im Fachbereich Malerei und Grafik an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle, Halle a.d. Saale
1985Abitur am Gymnasium Klára Leőwey, Pécs (Ungarn)
Zeichenunterricht unter der Leitung des Künstlers und Kunstpädagogen István B. Gellér
1966geboren in Dohna, Sachsen

Mehr über den Künstler erfahren Sie hier: pasitka.de

Stephanie Marx

1975in Dresden geboren
1995–1999Studium Kommunikationsdesign an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft (FHTW) Berlin; Diplom-Designerin
1999–2003Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, Fachklasse für Freie Grafik bei Prof. Karl-Georg Hirsch, Prof. Ulrich Hachulla und Prof. Rolf Münzner; Diplom für Bildende Kunst
2003–2008Meisterschülerstudium bei Prof. Ulrich Hachulla
2007Mitbegründerin von Hoch+Partner, Galerie für Holzschnitt und Hochdruck Leipzig
2018HGB Leipzig, Technische Leiterin Druckgrafische Werkstatt für Holzschnitt

S. Marx, 2017

Stephanie Marx, Farbholzschnitt, 2017

Mehr über die Künstlerin erfahren Sie hier: www.stephaniemarx-grafik.de

Marco Zumbé

Interview with Kate Moss/Young Space (Auszug)

M. Zumbé, 2018

Marco Zumbé, Siebdruckverfahren, 2018

Tell me a little bit about you!

I’m a German artist, based in Cologne. I studied illustration and fine arts at the Acadamy of Applied Science Hamburg. In 2015 I held a studio resedency at Artist Alliance in New York for 4 months, which ended in an exhibition at Cuchifritos Gallery based in the Lower East Side.

When did you first discover art, or realize you wanted to make it yourself?

I stepped into contemporary art very late. I studied illustration to become an illustrator for children’s book and comic. During this time I mostly spent my time doing free illustrations, paintings, and a lot of sketching outside — painting and doing a lot of printings, like silkscreen or etching. When I found out that children’s books were not very successful and hard to publish; the lecturers argued that they were to depressive and my figures too scary.

So I decided to work on free art, and over a period of time, the paintings moved from figurative statements to totally opposite minimal imaging. During this time I felt a little bit lost. The turnover began with my studio residency in New York, where I first submitted a minimal installation project, but the first day in my new studio I decide to leave this all behind to start a completely new method: painting on foils and combining them with collage elements.

I think this was the really beginning of doing art, as I understand it: to find an individual unique way to express the internally fight of a person against or within the circumstances of the external world.

Do you have a mentor, or a piece of advice (or both), which has influenced your practice?

There are a many American painters from the Abstract Expressionism movement that I really adore. I’m also working part time as an assistant for the German artist Andreas Schulze, who’s inspiring me in the way of working in a very simple, direct way of painting.

What do you find most daunting, challenging, or frustrating about pursuing art?

Like always in life I think the pros and cons are related to each other…..

It’s a gift to devote your life to follow your inner calling, in the best way to finance your life and your family by doing something you love to do. But even if you are financially somewhat unsuccessful, I think it’s the greatest luxury to work in such an “unnecessary” territory called art, and to work out creative projects with other artists, curators, etc. On the other hand, it’s getting sometimes frustrating to be part of this really isolated inner art circle, and I see also a problem sometimes in the way how we communicate within this circle, and how the levels of friendship and business fuse together. Sometimes the art world reminds me of the Catholic church. We have popes and bishops and we feel very in a very restricted system of codes and ritualised behaviours.

If you could sit down for dinner or a drink with anyone, who would it be and what would you chat about?

The problem with heroes is that they fade into normal human beings if you meet them in person. So I prefer to have dinner with some good friends and talk about the artist we adore, or to rail about artists we don’t understand.

What do you love most about your medium? What challenges or surprises you most about it?

For me, painting and drawing is the supreme discipline in art, because it’s the most direct and easiest way to express your thoughts, dreams, and fears. If it’s getting good enough it’s a statement for itself, and doesn’t need any other explanations or even information about its creator.

In my personal work I see the challenge in creating an unconscious construction as a given condition. This situation forces to me achieve an image, which has his own and outstanding authority of being — which is unconnected to the material world.

What do you need or value most as an artist?

Time in my studio is the most important. The artist of today has always to work for his next exhibition. There are way to many exhibitions in this world. So more studio time and less exhibitions should be beneficial for every artist.

What keeps you creating?

The time in my studio, when i can working focused and forget time and space is like a day off in a spa, and keeps me fresh to struggle the life as a free artist.

Mehr über den Künstler erfahren Sie hier: mzumbe.de